Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
In-/Ausland
04.07.2022

Pfister: "Zuerst Probleme im Inland lösen"

Mitte-Präsident Gerhard Pfister sagte im Interview mit der "Neuen Zürcher Zeitung": "Der Bundesrat muss zuerst die Probleme im Inland lösen, bevor er mit Brüssel spricht." (Archivbild) Bild: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER
Schweiz - EU – Mitte-Präsident Gerhard Pfister fordert den Bundesrat auf, bezüglich der schweizerischen Europapolitik erst innenpolitisch für reinen Tisch zu sorgen. "Der Bundesrat muss zuerst die Probleme im Inland lösen, bevor er mit Brüssel spricht", so Pfister in der "NZZ".

Der Bundesrat müsse innenpolitisch erst einen Konsens beim Lohnschutz und den Sozialwerken erreichen. Davon sei man "meilenweit" entfernt, sagte Pfister in einem am Montag veröffentlichten Interview mit der "Neuen Zürcher Zeitung".

Bis heute sei "keine Lösung in Sicht, die von den relevanten Kräften in der Schweiz unterstützt würde", so Pfister. Bleibe das so, müsse die EU "zwangsläufig" befürchten, dass eine Lösung in der Schweiz scheitern würde wie das beim Rahmenabkommen der Fall gewesen war. "Die neuen Gespräche mit der EU, die der Bundesrat aufgenommen hat, scheinen bereits wieder in die alte Sackgasse zu münden."

Die Gespräche im Innern müsse der Bundesrat zudem "höchstpersönlich" führen, "das lässt sich nicht delegieren". Der Bundesrat nehme seine Führungsverantwortung nicht wahr. Dabei habe er die Schweiz in den "Schlamassel" geritten, sagte Pfister. "Er tut zu wenig dafür, das Vertrauen wiederherzustellen." Er warnte den Bundesrat davor, das Thema bis nach den Wahlen im Dezember 2023 aufzuschieben.

Keystone-SDA