Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Sport In-/Ausland
12.06.2021
12.06.2021 20:30 Uhr

Frauenstaffel läuft Jahresweltbestleistung

Diie Schweizerinnen strahlen: So schnell wie Salomé Kora, Mujinga Kambundji, Riccarda Dietsche und Ajla Del Ponte (von links) lief in diesem Jahr noch niemand auf der Welt Bild: KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI
Leichtathletik – Die Schweizer Sprinterinnen überzeugen am internationalen Meeting in Genf sowohl im Einzelrennen über 100 m als auch in der 4x100-m-Staffel, mit der sie gar eine Jahresweltbestzeit aufstellen.

Riccarda Dietsche, Ajla Del Ponte, Mujinga Kambundji und Salomé Kora sorgten in 42,42 Sekunden für einen Paukenschlag gleich zum Auftakt des Meetings. Den Schweizer Rekord, aufgestellt an den Weltmeisterschaften 2019 in Doha, verpasste das Quartett nur um 24 Hundertstel. Die Schweizerinnen verwiesen die Niederlande, angetreten unter anderen mit Dafne Schippers, mit einem Vorsprung von 42 Hundertstel auf Platz 2.

Im mit Spannung erwarteten Direktvergleich der besten Schweizer Sprinterinnen setzte sich Mujinga Kambundji in 11,07 Sekunden durch. Die Bernerin realisierte auf der schnellen Bahn eine nationale Saisonbestzeit und stellte ihre starke Verfassung zwei Tage nach ihrem 3. Rang über 200 m am Diamond-League-Meeting in Florenz (ITA) erneut unter Beweis.

Kambundji müde, aber zufrieden

Nach einem schwachen Jahr 2020 und verpasster Hallensaison ist Kambundji stark zurückgekehrt. Entsprechend freute sie sich über die guten Leistungen. "Ich war noch müde von Florenz, aber es ist wirklich toll, ich fühle mich grossartig", so die Bernerin.

Hinter Kambundji lief Salomé Kora in 11,12 Sekunden ins Ziel, womit die Ostschweizerin ihre persönliche Bestzeit aus dem Jahr 2019 um einen Hundertstel verbesserte und zum zweiten Mal die Limite für die Olympischen Spiele in Tokio unterbot.

Ajla Del Ponte lief als Dritte in 11,18 so schnell wie noch nie in dieser Saison. Ihr fehlen damit nur noch drei Hundertstel für die Olympialimite. Nach überstandener Corona-Erkrankung zeigt ihr Form aber ebenfalls nach oben.

Hussein langsam in Form

Über 400 m Hürden kommt auch Kariem Hussein langsam wieder in Form. Der Thurgauer, Europameister von 2014, legte seine Runde in einer Zeit von 49,29 zurück. In einem Rennen, das der Este Rasmus Mägi in 48,49 gewann, belegte Hussein Platz 4.

Auch Yasmin Giger gelang über dieselbe Distanz eine Saisonbestzeit (56,40), ebenso wie Lore Hoffmann (2:00,29) und Delia Sclabas (2:01,79) über 800 m.

Ditaji Kambundji bärenstark

Über 100 m Hürden lieferte Ditaji Kambundji einmal mehr eine brillante Leistung ab. Nach 13,08 im Vorlauf lief die 19-jährige Bernerin im Final 12,94 Sekunden, womit sie ihren eigenen Schweizer U20-Rekord um fünf Hundertstel verbesserte.

Mit diesem Wert ist die jüngere Schwester von Mujinga Kambundji die Nummer 2 auf der Welt bei den U20-Juniorinnen.

  • Salomé Kora stellte später im Einzelrennen über 100 m gar noch eine persönliche Bestzeit auf Bild: KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI
    1 / 3
  • Die Schweizerinnen klatschen nach ihrennm erfolgreichen Rennen ab Bild: KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI
    2 / 3
  • Auch Kariem Hussein kommt langsam in Form. Über 400 m Hürden lief der Europameister von 2014 auf Platz 4 Bild: KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI
    3 / 3
Keystone-SDA