HERISAU: GROSSES INTERESSE AN INFORMATIONEN ZUR BAHNHOF-VORLAGE

(YG) Am Dienstag, 17. September 2019, hatte die Gemeinde Herisau zu einem Informationsabend eingeladen. Diese stand im Fokus der Abstimmung „Teilzonenplan Bahnhof Herisau mit Ergänzung Baureglement“ vom 20. Oktober 2019.

Die Vorteile der neuen Lösung für den Bahnhof Herisau wurden nochmals zusammengefasst. Wer in Herisau ankommt und von Herisau abreist, soll sich wohl und sicher fühlen. Auch eine gute Orientierung sei wichtig. Die Verbindung zum Zentrum werde verbessert und der Fremdverkehr nicht mehr durchs Bahnhof-Areal geführt. Dabei bleibt das Bahnhofareal für den PW-Verkehr durchgängig (im Gegensatz zu einer früheren Projektidee). Die jetzigen Probleme des Busverkehrs werden durch den neuen Busbahnhof gelöst.
Neue Chancen: Die Annahme der Vorlage ermögliche Raum für Wohnungen sowie für Firmen und Institutionen, die sich an dieser attraktiven Verkehrslage ansiedeln möchten. Dabei werde bei der angestrebten verdichteten Bauweise viel Wert auf eine attraktive Gestaltung der Aussenräume gelegt.
Kritische Stimmen äusserten Bedenken bezüglich Standort des geplanten Kreisels und betreffend Dimensionen des Projekts; auch die Frage nach den Kosten und damit allenfalls verbundenen Steuererhöhungen wurde aufgeworfen. Hier erfolgte der Hinweis, dass der Steuerfuss der Gemeinde Herisau auch von mehreren anderen Projekten abhänge. Sicher sei aber, dass der Beitrag des Bundes nur dann zur Verfügung stehen werde, wenn das Projekt eine Verbesserung der Verkehrssituation bedeute. Für Sanierungen und reine Werterhaltung gebe es keine Zuschüsse.
Gemeindepräsident Kurt Geser moderierte die Infoveranstaltung im Casino-Saal in Herisau. Gemeinderat Max Eugster präsentierte zusammen mit Kantonsingenieur Urban Keller die Vorlage.
Urban Keller (links) im Gespräch mit Herisauer Bürgern.
Die Vorlage wurde mittels Visualisierungen und Modellen greifbar gemacht.

 

Top