LIONS CLUB HERISAU: JUGENDANERKENNUNGSPREIS 2019 GEHT AN FABIAN GRAF

Nach der Nachwuchsschwimmerin Lara Rechsteiner vom Schwimmclub Herisau letztes Jahr, bekam dieses Jahr Fabian Graf von Appenzell, der aktuelle Goldmedaillengewinner an der Schweizer Olympiade in Physik, den Jugendanerkennungspreis des Lionsclub Herisau.

Im Titelbild: Lions-Club-Präsident Andreas Tenger (links) mit Fabian Graf.


(pd) Die Jugendförderung ist eine beliebte Tradition beim Lions Club Herisau. Deshalb wurde vor einem Jahr ein Anerkennungspreis ins Leben gerufen. Der zweite Preisträger ist Fabian Graf aus Appenzell, der die Olympiade in Physik im Frühling in Aarau gewonnen hat und sich dadurch im Sommer für die internationale Physikolympiade in Tel Aviv qualifiziert hat . An der Preisverleihung in der „Wyburg“ in Herisau konnte die 19 -Jährige einen Check über 1000 Franken in Empfang nehmen.

Lions Präsident Andreas Tenger eröffnete den Abend mit der beeindruckenden Feststellung, dass die Findungskommission aus einer grossen Gruppe sehr guter Kandidaturen auswählen konnte, was den Entscheid nicht leicht machte. Die Bedingung ist ein aussergewöhlicher Effort in einem der Bereiche: Wirtschaft, Soziales, Musisches, Wissenschaft, Sport. Die Altersgrenze beträgt 30 Jahre.

Die Findungskommission aus Clubmitgliedern sucht jeweils nach potenziellen Preisträgerinnen und Preisträgern und macht dann zuhanden der Generalversammlung Vorschläge. Diese kürt dann mittels Mehrheitsentscheid die Siegerin oder den Sieger.

Fabian Graf mit 800 Gleichgesinnten in Tel Aviv

In diesem Jahr fiel die Wahl auf Fabian Graf. Sein Mentor Harald Sprenger, Lehrer Physik am Gymi Appenzell meinte, dass er in der Vielzahl seiner Schüler/innen schnell spüre, wer ein Grundverständnis für die Zusammenhänge in der Natur habe. Da gelte es nur das Feuer richtig zu entfachen. Kombiniert mit Intelligenz und Faszination für die Materie, sei es dann nahezu ein Selbstläufer. Bei Fabian war das der Fall; er meldete sich selbständig für die Olympiade in Aarau an, gewann dort unter 300 Beteiligten die Goldmedaille und qualifizierte sich für Tel Aviv. Dieser Anlass war ungleich gigantischer mit 800 Jugendlichen, die sich im Kontext Physik massen, dominiert hatten dort die Nationen China und Russland. Das Zusammensein an neun Tagen mit so vielen Gleichgesinnten aus der ganzen Welt sei für ihn ein tolles, unvergessliches Erlebnis gewesen.

Es begann mit Legotechnik

Fabian Graf erzählt, dass ihm in der Physik die Neugier und das Ziel zu verstehen wie die Welt funktioniert, was zu zusammenhält und Erkenntnisse zu gewinnen, sehr hilft auf seinem Zukunftsweg. Seine Eltern erwähnen, dass ihr Sohn von klein auf gerne experimentierte und stundenlang dabei verweilen konnte. Angefangen mit Legotechnik, womit er die beeindruckendsten Maschinen konstruierte und mit den Experimentierkästen Kosmos. Schon als kleiner Junge, erzählt die Mutter, habe Fabian alle Kugelschreiber auseinander genommen um ihre Funktionsweise zu verstehen.

Physikstudium an der ETH Zürich

Seit einigen Wochen studiert Fabian an der ETH Physik, in der Astro- oder Quantenphysik sieht er seine Zukunft mit Forschungsaufgaben. Sein langfristiges Ziel ist es, etwas zu entdecken das noch niemand gesehen hat. So geht er zusätzlich dankbar beflügelt durch den Jugendanerkennungspreis des Lions Club Herisau mit Freude und Faszination seiner Passion Physik nach. Mit einem grossen Dank an seinem Mentor Harald Sprenger und an seine Eltern, die ihn immer unterstützen und Verständis und Freude für seine Leidenschaft zeigen, schliesst er seine Ausführungen. Fabian Graf ein junger Mann, der allen Beteiligten des Ehrungsabends eindrücklich bodenständig, natürlich und frisch rüberkam, hat durch seine Leistung und auch seine Art diesen Anerkennungspreis wirklich verdient.


 

Top