NEUES FORSTREVIER HINTERLAND AB 1. JANUAR 2020

Die 4‘200 Hektaren Wald in den Hinterländer Gemeinden werden ab 1. Januar 2020 durch das Forstamt Hinterland in Urnäsch beförstert. Nachdem bereits Hundwil, Stein und Herisau die Waldbewirtschaftung der Gemeinde Urnäsch übertragen haben, kommen nun auch die Gemeinden Schönengrund, Schwellbrunn und Waldstatt dazu. Der Regierungsrat hat die dafür notwendige Anpassung der Revierstrukturen beschlossen.


(ar.ch) Die Zusammenlegung der forstlichen Strukturen im Hinterland wurde durch die wirtschaftlich schwierigen Rahmenbedingungen für die Wald- und Holzwirtschaft ausgelöst. Diese erfordern neben einem zeitgemässen Maschinenpark auch optimale Betriebsstrukturen für die Erfüllung der hoheitlichen und der übrigen forstlichen Aufgaben.

Bereits im Jahr 2010 übertrugen die Gemeinden Hundwil und Stein die Beförsterung der Wälder auf ihrem Gemeindegebiet der Gemeinde Urnäsch. Im Hinblick auf anstehende Pensionierungen von Revierförstern entschieden im Jahr 2016 das kantonale Amt für Raum und Wald sowie die drei Gemeinden mit eigenem Forstbetrieb – Urnäsch, Herisau und Schwellbrunn – die forstlichen Betriebsstrukturen im Hinterland zu überprüfen und allenfalls anzupassen. Aus diesen Abklärungen resultierte die Empfehlung, eine Zusammenarbeit im gesamten Hinterland aufzubauen und nur noch einen Forstbetrieb in Urnäsch zu führen. Die zuständigen Gremien in den Gemeinden nahmen die Empfehlung positiv auf und setzten diese anschliessend schrittweise um.

Die Gemeinde Herisau hat ihre forstlichen Aufgaben bereits per 1. Januar 2018 an die Gemeinde Urnäsch übertragen. Mit der Pensionierung des Schwellbrunner Försters René Baumann per Ende 2019 schliessen sich die Gemeinden Schönengrund, Schwellbrunn und Waldstatt per 1. Januar 2020 nun ebenfalls dieser Zusammenarbeit an. Die Wälder im Eigentum der sieben Hinterländer Gemeinden und der Staatswald auf diesen Gemeindegebieten werden fortan durch den Forstbetrieb am Säntis der Gemeinde Urnäsch bewirtschaftet. Die Erfüllung hoheitlicher Aufgaben, wie die Holzschlaganzeichnung und die Beratung der Privatwaldeigentümer erfolgt nun ebenfalls im ganzen Hinterland durch das Forstpersonal der Gemeinde Urnäsch. Werkhof des Forstbetriebs am Säntis und Büroräumlichkeiten des Forstamts Hinterland befinden sich in der Furth in Urnäsch.

Leiter des Forstamts Hinterland und des Forstbetriebs am Säntis ist Revierförster Alex Plaschy. Ihm zur Seite stehen neun Mitarbeitende, davon drei Lernende. Für hoheitliche Aufgaben in den Gemeinden Herisau, Hundwil und Stein ist wie bisher Revierförster Stefan Holenstein verantwortlich. Für die Gemeinden Schönengrund, Schwellbrunn und Waldstatt ist ab Januar 2020 der neugewählte Revierförster Simon Sutter zuständig.

Mit der Zusammenlegung der bisherigen zwei Forstreviere Urnäsch-Herisau-Hundwil-Stein und Schwellbrunn-Waldstatt-Schönengrund zum neuen Forstrevier Hinterland hat der Regierungsrat von Appenzell Ausserrhoden dieses langjährige Projekt formell abgeschlossen.


Top