SC HERISAU VERLIERT IN DER VERLÄNGERUNG

Der SC Herisau muss sich zu Hause dem EHC Frauenfeld erst in der Verlängerung mit 3:4 geschlagen geben, liegt nun aber in der „Best-of-Five-Serie“ mit 0:2 Siegen im Rückstand. Die Thurgauer waren am heutigen Abend nicht die bessere, aber die glücklichere Mannschaft.


Auch im zweiten Playoff-Viertelfinal musste sich der SC Herisau nach hartem Kampf am Schluss in der Overtime dem EHC Frauenfeld mit 3:4 beugen. Die Thurgauer zeigten im Sportzentrum Herisau erneut keine überzeugende Leistung, doch am Ende jubelte die Kevin Schüepp-Truppe trotzdem. Timo Koller brachte den SC Herisau nach 14 Minuten in Führung, aber kurz nach Wiederbeginn kamen die Gäste zum Ausgleich. Die Einheimischen konnten jedoch erneut vorlegen, Alexander Jeitziner gelang kurz darauf der zweite Treffer.

Spiel gedreht

Mit zwei Treffern innerhalb von vier Minuten drehten die Frauenfelder das Spiel erneut. Das Team um Trainer Christian Strasser gab aber zu keinem Zeitpunkt auf und wurde neun Minuten vor Schluss mit dem 3:3-Ausgleich belohnt. In der Verlängerung dauerte es 14 Minuten, ehe Nino Fehr per Abstauber das Game-Winning-Goal für den EHCF gelang. (Bild:Podo Gessner)


SC Herisau – EHC Frauenfeld 3:4 (1:0, 1:3, 1:0, 0:1)
Donnerstag, 13. Februar 2020, 20:00 Uhr / Sportzentrum, Herisau
Telegramm


Bereits gespielt:

EHC Frauenfeld – SC Herisau 3:0 (0:0, 0:0 3:0) 
Dienstag, 11. Februar 2020, 20:00 Uhr / KEB, Frauenfeld
Telegramm

Top