SC HERISAU WIRD FÜR SEINE AUFHOLJAGD NICHT BELOHNT

Der SC Herisau zeigt in Frauenfeld grosse Moral und holt einen zwischenzeitlichen Drei-Tore-Rückstand auf, muss aber am Ende trotzdem die Segel streichen und verliert äusserst knapp mit 4:5.


Es sollte nicht sein, dass der SC Herisau auch seine dritte Partie auf fremdem Eis gewinnt. Gegen den Tabellenführer aus Frauenfeld unterlagen die Appenzeller nach einer starken Aufholjagd am Ende etwas unglücklich mit 4:5. Die Thurgauer legten im Startdrittel mit zwei Treffern vor und erhöhten in der 22. Minute auf 3:0.

Der gewohnte Verlauf für den Leader

Das Spiel schien für den Spitzenreiter den gewohnten Verlauf zu nehmen, doch die Einheimischen machten die Rechnung ohne die kampfstarken und niemals aufgebenden Appenzeller. Nach dem 1:3 durch Marc Pace kamen die Gastgeber kurz vor der zweiten Sirene im Powerplay zu ihrem vierten Treffer.

SCH gab nie auf

Der SCH hatte aber noch vor der zweiten Pause mit den 2:4 die passende Antwort. Erneut hiess der Schütze Pace. Als Thomas Hoffmann bei nummerischer Überzahl gar der Anschlusstreffer gelang, schöpfte der Underdog noch einmal Hoffnung. Und tatsächlich, Pace sorgte mit seinem dritten persönlichen Treffer für den viel bejubelten Ausgleich.

Bemühungen wurden nicht belohnt

Aber 112 Sekunden vor Schluss gelang den Frauenfeldern aber doch noch der Siegestreffer. SCH-Trainer Rechsteiner versuchte es danach noch mit einem sechsten Feldspieler, doch der erneute Ausgleich blieb seiner Truppe verwehrt.


EHC Frauenfeld – SC Herisau 5:4 (2:0, 2:2, 1:2) 
Samstag, 23. November 2019, 17:30 Uhr / KEB, Frauenfeld
Telegramm


Rangliste 1. Liga Gruppe OST

Top