SCHULTHEMA WIRTSCHAFT: PRODUKTE ENTWICKELT UND PRÄSENTIERT

Der 3.-Klass-Jahrgang der Herisauer Sekundarschule vertiefte sich theoretisch und praktisch im Thema Wirtschaft: Die Jugendlichen stellten Produkte her und verkauften sie.


(pd) Viel Betrieb herrschte am Mittwoch vor Auffahrt inner- und ausserhalb der Sekundarschule Ebnet Ost. Verpflegungsstände waren im Freien aufgestellt, und die Aula diente vorübergehend als äusserst belebter Marktplatz. Zum Beispiel wurden vegane Fruchtgummis, Sweet Pizza, Crêpes angeboten, aber auch Nichtkulinarisches zum Verkauf präsentiert, etwa Kissen oder Kosmetikartikel für Körper und Haar. «Selbst hergestellt und von Profis getestet», war an diesem Stand zu lesen. Mehrere Dutzend Produkte wurden an den Mann und die Frau gebracht. Die Kolleginnen und Kollegen aus der Sekundarschule Ebnet West, auch Angehörige spazierten zwischen den Ständen umher. Einige Primarschüler nützten ebenfalls die Angebote: Wegen eines Umbaus sind derzeit Klassen aus dem Schulhaus Moos im Ebnet untergebracht. Bezahlt wurde mit Jetons.

Referat und Firmenbesuch

Die rund 120 Schülerinnen und Schüler der 3. Sekundarschule sollten im Rahmen des Unterrichtsfachs «Wirtschaft, Arbeit und Haushalt» mit diesem Projekt Einblicke erhalten und Erfahrungen gewinnen. Bei den Fachlehrerinnen Astrid Uzor und Sandra Criscillo liefen die organisatorischen Fäden zusammen. Am Montagvormittag war ein Herisauer Unternehmer in der Aula zu Gast gewesen, hatte über seinen Werdegang und die Gründung seiner Firma referiert. Am Montagnachmittag besuchten die Schülerinnen und Schüler Betriebe in der Region, ehe der Dienstag in Kleingruppen ganz der Entwicklung des eigenen Produkts gewidmet war. Die Festlegung des Preises und die Verkaufsstrategie waren Sache der Jugendlichen – ebenso die Präsentation der Produkte. Die Lehrpersonen waren begeistert von der Kreativität der Schülerinnen und Schüler. Diese zeigten sich sehr motiviert.


Marktbetrieb in der Aula. (Fotos: pd)

Top