Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Herisau
19.01.2022
23.01.2022 07:14 Uhr

Herr Eugster, was bewegt Herisau in diesem Jahr?

Max Eugster, Gemeindepräsident Herisau. Bild: zVg.
Wir fragten Gemeindepräsident Max Eugster aus Herisau - und auch die anderen Gemeindeoberhäupter des Appenzeller Hinterlandes - nach den Themen, die sie im Jahr 2022 primär beschäftigen werden. Die Auskünfte publizieren wir auf herisau24.ch in einer Artikelserie.

Herr Eugster, welche Themen bzw. Projekte beschäftigen die Gemeinde Herisau im Jahr 2022?
Max Eugster: "Im angebrochenen Jahr 2022 entscheiden der Einwohnerrat und die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger über die neue Gemeindeordnung, die Verfassung der Gemeinde Herisau. Ein grosses Thema wird auch in diesem Jahr die finanzielle Lage sein. Der Gemeinderat will hier mit einer generellen Aufgabenüberprüfung den Haushalt entlasten und so eine Steuererhöhung im Jahr 2025 vermeiden. Und nicht zuletzt stehen weitere Schritte im Rahmen des Projekts Bahnhof Herisau an. Der Kanton nimmt die Arbeiten zur Umgestaltung des Knotens Bahnhofstrasse in Angriff, die Auswirkungen auf den Verkehr im Dorf haben werden. Insgesamt dauern die Arbeiten zur Erstellung des neuen Bahnhofes Herisau noch ca. sechs Jahre. Ich bedanke mich bei den Herisauerinnen und Herisauern schon im Vorhinein für das Verständnis und die Geduld in dieser Zeit."

Welches ist die grösste Herausforderung aus Ihrer Sicht?
"Leider prägt die Coronapandemie das öffentliche Leben auch Anfang 2022 noch immer. Nach heutigem Wissenstand kann die neue Variante Omikron zu einer grossen Herausforderung werden. Es wird sich weisen, ob und welche Auswirkungen die neue Variante auf die Gemeindeverwaltung und auf den Service Public haben wird.

Bereits sicher ist hingegen, dass die Aufgabenüberprüfung den Gemeinderat und die Verwaltung fordern wird. Da der überwiegende Teil der Gemeindeausgaben an eine konkrete Aufgabe gebunden ist, sind Sparvorschläge meist mit einem schmerzlichen Leistungsabbau verbunden. Hier gilt es, die richtigen Prioritäten zu setzen."

Auf was freuen Sie sich am meisten?
"Ich freue mich, wenn 2022 wieder mehr gesellschaftliche Anlässe möglich sind und hoffe besonders, dass das Kinderfest stattfinden kann, das 2021 verschoben werden musste. Auch dass im Frühling die sanierte Dorfkirche wieder der Bevölkerung übergeben werden kann, weckt Vorfreude in mir. Und am schönsten wäre natürlich, wenn wir gemeinsam die Coronapandemie bändigen und weitestgehend zu unserem gewohnten Leben zurückkehren könnten."

herisau24.ch / jg