Home Region In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Herisau
13.02.2020
02.06.2020 12:49 Uhr

GEMEINDE HERISAU: ZUR ORTSPLANUNG UND BAUABRECHNUNGEN

Gemeinde Herisau will Ortsplanung vorantreiben

Die Gemeinde Herisau sucht eine Raumplanerin oder einen Raumplaner, um Baugesuche zu bearbeiten und die Ortsplanungsrevision voranzutreiben. Letztere konnte aufgrund verschiedener Faktoren nicht wie gewünscht wieder aufgenommen werden. Dazu zählt die aktuelle Pensensituation im Ressort verbunden mit Vakanzen im Bereich Bauberatungen/Baubewilligungen und mit immer häufigeren komplexen Verfahren.

Bereits vor knapp einem Jahr hatte die Gemeinde einen Projektleiter in diesem Aufgabenfeld gesucht, ohne allerdings eine geeignete Person zu finden. Mit der aktuellen, angepassten Ausschreibung erfolgt ein neuer Anlauf, die nötige Fachperson für eine zügige  Durchführung der Ortsplanungsrevision einzustellen. Der nun gesuchte Raumplaner wird dem Bereichsleiter Ortsplanung/Gemeindeentwicklung unterstellt sein.

Auf den Raumplaner warten vielfältige Aufgaben: die umfassende Ortsplanungsrevision inklusive der Umsetzung der Innenentwicklungsstrategie, der Überprüfung der Sondernutzungspläne, der Schutzpläne Kultur- und Naturobjekte, die Koordination der Planungsinstrumente sowie die Unterbreitung von komplexen Projekten der Baubewilligungskommission zum Entscheid.

Bauabrechnungen Schulhaus Ebnet / Schulhaus Saum:

Projektabschlüsse mit Plus und Minus Die Umwandlung der ehemaligen Hauswartwohnung im Schulhaus Ebnet Ost sowie zweier angrenzender, kleiner Schulräume in drei vollwertige Klassenzimmer ist abgeschlossen. Der vom Gemeinderat bewilligte Kredit über 355‘000 wurde um 9‘000 Franken unterschritten. Der Umbau ermöglichte es auf kostensparende Art, die benötigten Schulräumlichkeiten ab Frühling 2019 bereit zu stellen.

Ebenfalls abgerechnet sind die Bauarbeiten beim Schulhaus Saum. Für die Sanierung und Vergrösserung des Vordachs sowie die Sanierung des Schulplatzbelags wurden 224‘000 Franken ausgegeben, 39‘000 Franken mehr als budgetiert. Auslöser waren zwei Vorkommnisse während der Bauphase: Zum einen musste beim Vordach aus statischen Gründen eine andere Stahlkonstruktion erstellt werden, zum anderen war die Tragschicht unter dem Deckbelag des Schulhausplatzes deutlich schlechter als angenommen. Der Gemeinderat hat die beiden Bauabrechnungen genehmigt.

Herisau24