Home Region In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Sport
07.12.2019
02.06.2020 12:54 Uhr

EINE ÜBERRAGENDE HINRUNDE FÜR DEN FC HERISAU

31 von möglichen 33 Punkten. Ungeschlagen an der Tabellenspitze. Ein Teamzusammenhalt, den man sich nur wünschen kann. Die erste Mannschaft des FC Herisau hat es geschafft, die Fans und auch die Kritiker, nach einer etwas enttäuschenden Saison 18/19, wieder für sich zu gewinnen. Das Ziel der Verantwortlichen für die erste Mannschaft, Salvatore Tolino, Domenico Troccoli und Costa Simoglou, sich nach der Hinrunde unter den Top Vier zu bewegen, wurde klar erreicht – sogar übertroffen.

(Pascale Engetschwiler) Juni 2019. Die erste Mannschaft des FC Herisau steht an zweitletzter Stelle der Tabelle. Nach einer turbulenten 2. Liga Saison konnte der Abstieg leider nicht mehr verhindert werden. Die Enttäuschung der Mannschaft, aber auch der Fans ist gross. Auf die neue Saison warteten viele Veränderungen auf die Appenzeller, vor allem Veränderungen am Kader. Man musste viele Abgänge in Kauf nehmen. Mit Captain Luca Keller, Samuel Looser, Florian Höhener und Selim Tasdelen verliessen direkt vier Routiniers das Team von Domenico Troccoli, um sich den Senioren des FC Herisau anzuschliessen. Damit aber nicht genug, denn noch sieben weitere Spieler verliessen den Verein (Yannick Lanker und Pascal Mayer (FC Uzwil), Nino Cabernard (FC Bazenheid), David Steiner (FC Winkeln), Junior Laurentino (AS Calcio Kreuzlingen), Fridolin Petersen und Cassandro Baumann. Nebst diesen vielen Abgängen kamen viele neue Spieler dazu. Alburon Dautaj und Mattia Sbocchi vom SC Brühl und Simone Loprete vom FC Gossau schlossen sich dem Verein an. Aus der zweiten Mannschaft wurden Thomas Zigerlig, Remo Wanner, Dario Mihajlovic und Nuno Moreira da Silva rekrutiert. Emre Dürr und Janick Huber stiessen aus den eigenen Junioren ins Fanion-Team. Auch im Staff kam es zu einigen Veränderungen. Tane Milicevic verliess die Appenzeller und Costa Simoglou kam als neuer Assistenztrainer dazu. Die beiden Masseurinnen, Lea Mock und Myriam Brühwiler, wurden durch Sonja Gülünay ersetzt.

Ziel erreicht

Nach einer guten Vorbereitung im Sommer startete man bereits sehr erfolgreich in die 3. Liga Saison. Das Ziel zu diesem Zeitpunkt; Vorne in der Tabelle mitzumischen. Man merkte von Anfang an, dass jeder dieses Ziel erreichen wollte. Der starke Zusammenhalt im Team, trotz der vielen Umbrüche, war über die ganze Hinrunde hinaus, ein ausschlaggebender Erfolgsfaktor. Die Mischung zwischen jungen und alten Spielern ist dem FC Herisau geglückt. Nach elf Spielen stehen die Appenzeller ungeschlagen an der Tabellenspitze. Zehn Spiele konnte man als Sieger beenden und lediglich einmal musste man ein Unentschieden hinnehmen. „Nach dem Abstieg letzten Sommer hat bestimmt keiner mit einer solchen Hinrunde gerechnet“, so Trainer Troccoli. „Die Zusammenarbeit zwischen dem Staff und der Mannschaft funktioniert sehr gut und wir freuen uns bereits jetzt auf die Rückrunde“.

Vorschau auf die kommende Rückrunde

In der Rückrunde muss der FC Herisau diverse Abwesenheiten (Militär, Auslandsaufenthalte) in Kauf nehmen. Trotz allem ist das Ziel klar: So lange wie möglich an vorderster Front zu bleiben. Man will das Maximum aus der Saison, der Mannschaft und aus jedem einzelnen Spieler rausholen. Zu viel will Trainer Troccoli aber nicht verraten. „Wir werden auch auf mentaler Ebene arbeiten, dies weil die Ausgangslage ganz anders aussieht als noch zu Beginn der Saison.“ Eins ist aber klar: Das neu aufgebaute, positive Erscheinungsbild der Appenzeller soll gewahrt und noch weiter ausgebaut werden.

Die erste Mannschaft freut sich weiterhin auf jegliche Unterstützung und hofft, neben den sportlichen Erfolgen auch Goodwill in der Region gewonnen zu haben. Wir arbeiten weiter damit der FC Herisau den Stellenwert erreicht, den er verdient hätte - die Nummer 1 der Region zu werden und das Ziel von vielen jungen, talentierten Appenzeller Fussballer zu sein.

Herisau24