Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Wirtschaft
20.08.2022
22.08.2022 08:14 Uhr

Aktienmärkte – mit einem schwachen Euro leben lernen

Bild: zVg.
Die Grundtendenz ist freundlicher, die Aktien halten sich insgesamt gut, aber die allgemeine Lage bleibt fragil. Viele Marktteilnehmer gehen davon aus, dass die Inflation und die Leitzinsen weiter steigen. Die Teuerungs-, Zins- und Konjunkturängste sowie die Energiesorgen halten an.

Die Regierungen raten immer mehr zu einem sorgfältigen Umgang mit Energie. Der Bundesrat möchte mit einem Notprogramm und zur Überbrückung einige Gas- und Öl-betriebene Generatoren anschaffen,
Ein heisser Sommer und die Trockenheit drängen auch China in einen Stromengpass. Die Produktion wird gedrosselt mit Auswirkungen vor allem auf die Chipherstellung

In Norwegen steigt der Leitzins um 0.5 Prozentpunkte auf 1.75 Prozent. Es ist die fünfte Zinserhöhung seit Beginn der Pandemie. Man rechnet zwecks Inflationsbekämpfung mit weiteren Leitzinserhöhungen. Die Arbeitsmarktdaten in den USA sind trotz Rezessionsanzeichen gut – weniger Arbeitslosigkeit – und widerspiegeln den Fachkräftemangel.

Die Hypothekarzinsen in der Schweiz sind nach einem Mehrjahreshöchst wieder rückläufig.
Die geopolitischen Spannungen bleiben unverändert, insbesondere der Krieg in der Ukraine. Einen neuen Konflikt gibt es zwischen Serbien und Kosovo. Im Grenzverkehr streiten sich die beiden Länder über Nummernschilder und Einreisedokumente. Gespräche unter EU-Vermittlung blieben ergebnislos. Der Konflikt beschäftigt auch die NATO.

Unternehmensnachrichten

In der Berichtswoche haben die Indexschwergewichte, Basler Pharma und Nestlé, aber auch Zykliker wieder an Fahrt gewonnen. Die Uhrenexporte beliefen sich im Juni 2022 auf insgesamt CHF 2.1 Mrd., was einem Wachstum um 8.1 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.
Der Lebensversicherer Swiss Life verzeichnet ein gutes Halbjahresergebnis. Währungskorrigiert lag das Betriebsergebnis um 6 Prozent höher bei CHF 922 Mio. Per Saldo verblieb ein Reingewinn von CHF 642 Mio. Franken, plus 4 Prozent.

Der Baukonzern Implenia steigerte seinen Halbjahresgewinn mehr als erwartet. Zwar sank der Umsatz von Januar bis Juni um 6.2 Prozent auf CHF 1.77 Mrd. Der Betriebsgewinn (EBIT) verbesserte sich jedoch von 40 auf CHF 95.1 Mio.
Der Hörgerätehersteller Sonova (Phonak) expandiert nach China und übernimmt die Hörakustikerkette Hysound. Diese chinesische Gruppe erwirtschaftete 2021 umgerechnet einen Umsatz rund CHF 32 Mio..

Der Solarmodulhersteller Meyer Burger hat im ersten Halbjahr 2022 erneut rote Zahlen geschrieben. Ein neuer Grossauftrag aus den USA stimmt aber zuversichtlich für die Zukunft. Dazu braucht es jedoch einen Ausbau der Produktionskapazitäten und neues Kapital.
Der Zahnimplantate-Hersteller Straumann wird Umsatzmilliardär. Die Verkäufe lagen im ersten Semester um knapp 20 Prozent höher auf CHF 1.18 Mrd. Beim EBIT) erreichte die Firma CHF 323.9 Mio. nach 278.6 im Vergleich zu 2021. Unter dem Strich verbleibt ein Reingewinn von CHF 265.3 Mio. (Vorjahr174.6 Mio.).

Die Olma-Messen haben einen Drei-Massnahmen-Plan zur finanziellen Sicherung präsentiert. Dieser umfasst die Umwandlung von einer Genossenschaft in eine AG, Ausgabe von Aktien, eine Kapitalerhöhung von CHF 20 Mio. sowie die Umwandlung der Darlehen von Stadt und Kanton St. Gallen in Eigenkapital.

Aussichten

Mit den Währungsschwankungen müssen wir noch einige Zeit leben können. Der starke Franken wird den Export und den Tourismus negativ beeinflussen und führt zu Margenverengungen in allen Bereichen. Das gilt auch bezüglich Inflation. Nicht alle Unternehmungen können höhere Preise an ihre Kunden weitergeben. Der Hauptfokus liegt weiterhin bei den Notenbanken und den erwarteten Leitzinserhöhungen. Für den Herbst fordern die Arbeitnehmervertreter höhere Löhne bzw. einen Teuerungsausgleich. Somit dürfte sich die Preis- und Lohnspirale weiter drehen. In der letzten Zeit verhielten sich die Aktien in diesem schwierigen Umfeld aber relativ robust. Die Kurse antizipieren bereits teilweise ein Ende des Zinszyklus und der aktuellen Rezession.

Christopher Chandiramani, Wirtschafts- und Börsenexperte Herisau24