Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Lifestyle
23.08.2022

Äscher: Neue Informationstafeln aber keine Fallschutznetze

Eines der Warnschilder, mit denen auf die Gefahren der Bergwanderwege rund um den Äscher hingewiesen wird. Nun sollen die Informationen mit weiteren Tafeln verstärkt werden. (Archivbild) Bild: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER
Nach mehreren tödlichen Bergunfällen im Alpstein rund um den Äscher hat der zuständige Bezirksrat Massnahmen geprüft. Beschlossen wurden neue Informationstafeln, die zweisprachig auf Gefahren hinweisen. Auf Verbauungen der Wege soll hingegen verzichtet werden.

Nach fünf tödlichen Unfällen seit Ende Juni hat der für das Gebiet zuständige Bezirksrat Schwende-Rüte mögliche Massnahmen diskutiert. Dabei sei entschieden worden, die Wege vom Äscher zum Seealpsee und zur Altenalp «weiterhin als Bergwanderwege einzustufen» und nicht grossflächige Veränderungen anzustreben, heisst es in der Mitteilung vom Dienstag.

Falsches Sicherheitsempfinden

Die Montage von Fallschutznetzen und anderen talseitigen Verbauungen würden «ein falsches Sicherheitsempfinden auslösen» und seien aus Sicht des Bezirksrats keine geeignete Massnahmen. Punktuelle Vereinfachungen werde man dennoch prüfen und nach Möglichkeit umsetzen.

Die Wege seien mit rot-weissen Markierungen als Bergwanderwege klassifiziert. Das bedeute, dass damit teilweise unwegsames Gelände erschlossen werde. Bergwanderwege verliefen überwiegend steil, seien schmal und teilweise exponiert. Die entsprechend ausgerüsteten Gäste müssten trittsicher, schwindelfrei und in guter körperlicher Verfassung sein sowie die Gefahren im Gebirge kennen.

Mehr Informationen

Der Bezirksrat will nun die Information und Sensibilisierung verstärken. Geplant ist eine prominent platzierte Informationstafel beim Wegeinstieg Äscher. Zweisprachig und ergänzt mit Piktogrammen soll damit auf die Gefahren im alpinen Gebiet aufmerksam gemacht werden. Die Wanderer würden dadurch zu einer «bewussten Selbsteinschätzung ihrer Fähigkeiten» angehalten, heisst es in der Mitteilung.

In der Pflicht sieht der Bezirksrat auch Appenzell Tourismus oder die Bergbahnen und die Berggasthäuser, die mit ihrer Kommunikation sowie mit Auskünften einen grossen Teil der Information der Gäste übernehmen sollen.

Am 26. Juni war unterhalb des Äschers eine 75-jährige Frau über eine Felswand abgestürzt. Am 18. Juli fiel zuerst eine 66-jährige Deutsche über eine Felswand in die Tiefe. Rund eine Stunde später verunglückte im gleichen Abschnitt ein 58-jähriger Mann. Am 1. August starben eine Mutter und ihre Tochter, als sie auf dem Weg in Richtung Altenalp einen steilen Abhang hinunterstürzten.

sda/herisau24