Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Kanton AR
25.04.2021
26.04.2021 12:40 Uhr

Dr. Gut: «Klimaforscher politisieren sich ins Abseits»

Dr. Gut: «In politischen Videobotschaften der Ja-Kampagne fürs CO2-Gesetz machen prominente Klimaforscher wie Reto Knutti (ETH) ungeniert Abstimmungspropaganda.» Bild: zVg
Über 100 Schweizer Wissenschaftler lassen sich in den Abstimmungskampf für das CO2-Gesetz einspannen. Damit verspielen sie ihr wichtigstes Kapital: das Vertrauen in ihre Unabhängigkeit.
  • Kolumne von Dr. Philipp Gut

Man wähnt sich im falschen Film: In politischen Videobotschaften der Ja-Kampagne für das CO2-Gesetz machen prominente Klimaforscher wie Reto Knutti von der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) ungeniert Abstimmungspropaganda. Selbst Knuttis oberster Chef, ETH-Ratspräsident Michael Hengartner, von Haus aus Biologe und Wurmforscher, rührt im Hinblick auf die Volksabstimmung vom 13. Juni die Werbetrommel für ein Ja.

Anmassende Professoren

Die Professoren Knutti und Hengartner sind bei weitem nicht die einzigen. Insgesamt über 100 Wissenschaftler aus allen möglichen Disziplinen geben dieselbe Abstimmungsempfehlung ab.

Dabei unterliegen sie einem fundamentalen Irrtum.

Es beginnt schon mit einer völlig wissenschaftsfernen Anmassung: «Stellungnahme der Wissenschaft zum CO2-Gesetz» nennen die Unterzeichner ihr Pamphlet.

Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: «Die» Wissenschaft – mit dem bestimmten Artikel – sagt uns ungebildeten Bürgern, wo’s politisch langgeht.

Geht’s noch?

Mumpitz und Wahrheit

Das ist natürlich Mumpitz. Denn erstens haben Hunderte, ja Tausende von Schweizer Wissenschaftlern diese Stellungnahme nicht unterzeichnet. Die überwiegende Mehrheit macht also nicht mit.

Und zweitens lernt man schon im ersten Semester an der Uni, dass es nicht «die» Wissenschaft und schon gar nicht «die» Wahrheit gibt.

Lässt sich die Erderwärmung in die gewünschte Richtung lenken?

Vollends ins Abseits argumentieren sich die – ja was denn nun: Wissenschaftler? Aktivisten? Kampagnenclaqueure?, wenn sie sich von ihren Kathedern herab in die Tagespolitik einmischen.

Selbst unter der Prämisse, dass es den Klimawandel gibt, dass er menschgemacht ist und dass er sich durch politische Massnahmen in die gewünschte Richtung lenken lässt – selbst unter dieser Voraussetzung ist immer noch völlig offen, welche Mittel und Wege am geeignetsten sind, um die Erderwärmung abzumildern. 

Rein politischer Entscheid

Ist das revidierte CO2-Gesetz die richtige Antwort auf diese Frage?

Das ist ein rein politischer Entscheid, der mit Wissenschaft überhaupt nichts zu tun hat. Atmosphärenphysiker und Gletscherforscher sind diesbezüglich weder besser noch schlechter qualifiziert als Bauern oder Anwälte.

Sie sollen sich als Bürger politisch betätigen so viel wollen, klar. Aber sie dürfen nicht ihr – notabene von den Steuerzahlern finanziertes – Amt missbrauchen, um Politik zu machen. Sonst verspielen sie das wertvollste Gut, dass sie als Wissenschaftler haben: ihre Unabhängigkeit.

Dr. Philipp Gut schreibt auf dem Online-Verbund von Portal24 jede Woche eine Kolumne, die auf den 10 dem Verbund angeschlossenen Portalen jeden Sonntagmorgen publiziert wird. Philipp Gut ist Historiker, Bestsellerautor («Jahrhundertzeuge Ben Ferencz») und einer der profiliertesten Journalisten der Schweiz. Mit seiner Kommunikationsagentur Gut Communications GmbH berät er Unternehmen, Organisationen und Persönlichkeiten.

www.gut-communications.ch

Dr. Philipp Gut, Kolumnist Herisau24