Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Polizeinews
19.11.2021

Kritiker-Video mit ex-Postenchef aus Uzwil

V. l. Markus Zollinger, Benedikt Ambühl und Simon Schefer. Bild: screenshot blicktv
Nachdem bekannt wurde, dass hinter dem Video «Wir für euch» auch ein Polizist der Kantonspolizei St.Gallen steckt, wurde er suspendiert. Nun zeigt der St.Galler sein Gesicht – er war ehemaliger Postenchef in Uzwil.

Im gerademal 30-Sekunden-Video der Gruppierung «Wir für euch» sind angebliche Polizisten und eine Person im Armeeuniform am Walensee zu sehen. Die Szene wird mit Blaulicht und dramatischer Musik untermalt. Eine Stimme sagt: «Was in den letzten eineinhalb Jahren passiert ist, ist aus meiner Sicht in vielen Bereichen rechtsstaatlich zumindest fragwürdig und auf jeden Fall unverhältnismässig. Wir haben den Beruf gewählt, um die Freiheiten und Rechte der Bevölkerung zu schützen.» 

Bei dem Sprecher des Videos handelt es sich um Simon Schefer, ehemaliger Postenchef der Kantonspolizei Uzwil. Der Ex-Beamte hat sich gemeinsam mit Markus Zollinger, ehemaliger Rechtsanwalt und mit Benedikt Ambühl, ehemaliger Polizist aus Zürich, geoutet. Das Trio bildet den neuen Vorstand des Vereins. «Zu verlieren haben wir nichts mehr», heisst es in einer Video-Botschaft. 

Gegenüber «Blick» beziehen die drei betroffenen Ex-Beamten erstmals schriftlich Stellung. Und erklären, was sie mit «Wir für euch» genau erreichen wollen: «Unsere Hauptthemen sind die Rechtmässigkeit und die Verhältnismässigkeit staatlichen Handelns. Ziel ist es, die verfassungsmässige Ordnung der Schweizerischen Eidgenossenschaft wiederherzustellen.»

Schefer hatte sich bei der Kapo krankgemeldet, weshalb das Verfahren blockiert wurde. Mittlerweile wurde der Uzwiler freigestellt, wie Mediensprecher Hanspeter Krüsi gegenüber Uzwil24 bestätigt. Welche weiteren Konsequenzen drohen, müsse das Departement entscheiden und nicht das Polizei-Korps.

Ob noch weitere «echte» Polizisten hinter dem Video stehen, sei derzeit nicht klar.

Die Stellungnahme von «Wir für Euch» auf das Medienecho, das ihr Video ausgelöst hatte, findet man hier.

mik/stgallen24/uzwil24